Frühling = Zeit der Knospen

Frühling = Zeit der Knospen, Zeit für Vitalstoffe

 

Jetzt ist es endlich soweit, die Natur wird wieder grün.

Überall sprießen junge Triebe und die Laubbäume werden nach und nach grün – je nach Art.

 

Um aus schlafenden Knospen ausgereifte Blätter entstehen zu lassen braucht der Baum viele Nähr- und Mineralstoffe, die er zu den Knospen, die aus sogenanntem Embryonalgewebe bestehen, transportiert. Embryonalgewebe finden wir überall dort, wo die Pflanze auf Wachstum programmiert ist.

Dieses Gewebe hat einen positiven Einfluss auf Mensch und Tier. Es beeinflusst den Stoffwechsel, unterstützt bei der Entgiftung des Körpers und fördert die Zellregeneration. Das Embryonalgewebe hilft den Zellen sich zu „reparieren“ und regt die Selbstheilungskräfte an.

Außerdem wirkt es vitalisierend.

Ahorn4 bea

Was wirkt nun im Embryonalgewebe?

Neben reichlich Vitaminen und Nährstoffe befindet sich – je nach Art des Baumes – ätherische Öle, Gerbstoffe, Flavonoide, Schleimstoffe, Saponine, Harze, Chlorophyll, Enzyme und Aminosäuren in dem jungen Zellgewebe.

Weiter finden wir dort pflanzliche Hormone, sogenannte Phytohormone, die wachstumsfördernd  auf die Knospen wirken und auch auf den menschlichen und tierischen Körper positiv wirken.

Mittlerweile nutzt eine ganze Therapieform diese geballte Energie des Embryonalgewebes – die Gemmotherapie.

Ohne sich mit dieser relativ neuen Therapieform auseinander setzen zu müssen können wir die Knospen in unserer Ernährung und in der unserer Tiere nutzen.

Einige Knospen oder junge Zweige zum Futter dazu (bei uns in einem Salat oder Smoothie) bewirkt schon einiges.

Aber bitte dran denken: niemals den Baum schädigen!!!! Verteilt ein paar Knospen/junge Blätter vom Baum nehmen verträgt jeder Baum, ein halber Kahlschlag ist schon schwerwiegender!!! Wir sollten darauf acht geben, dass wir die Natur erhalten, nicht schädigen! Vielleicht haben wir ja „Glück“ und es werden Laubbäume mit frischem Austrieb gefällt, den können wir natürlich kahl machen.

Eberesche5

Welche Blätter wir nehmen können und welche Wirkung sie haben schreibe ich beim nächsten Mal.

P.Nadolny KräuterSchmiede